Einen schönen Sommer 2019...

...sollte man sich trotz der allgemein beunruhigenden Situation die Stimmung nicht verderben lassen.  Klimawandel, Berliner Stillstandspolitik bzw. die Missstandsverwaltung durch die Groko, dann die Tatsache, dass die Verletzung der Menschenwürde von Trans*menschen bundespolitisch hingenommen wird.

Ja, und die Notwendigkeit, dass wir jetzt in unserer Gesellschaft, 74 Jahre nach der größten Katastrophe der deutschen Geschichte, wieder darüber diskutieren müssen, warum die Demokratie die einzige Staatsform ist, die wirklich ein Miteinander in Würde und gegenseitigem Respekt gewährleistet. Ich hätte das nicht gedacht, damals, als ich 15 Jahre alt war und wir in den 1970er Jahren politisch diskutierten, in einer Atmosphäre, die ähnlich aufgeladen war, wie die 1920er Jahre. Man spürte in der jungen Bundesrepublik den Aufbruch in die Demokratie. Bei allen politischen Gegensätzen war man sich dieses Fundamentes doch sicher. Demokratie verteidigen war klar und damals war es für mich wie eine völlig hypothetische Vision, dass es eines Tages in diesem Land mit der Verteidigung der Demokratie wirklich ernst werden würde...

Umso entsetzter bin ich über die heutige Zeit ... und vor allem darüber, dass die Angehörigen jener kleinen sozialen Gruppen in der Gesellschaft, die potentiell oder tatsächlich Diskriminierungen ausgesetzt sind, wieder zittern müssen, zittern betreffend ihre Rechte, zittern betreffend ihre Akzeptanz, zittern, dass sie im Bund überhaupt gehört werden ...

Umso wichtiger ist die Arbeit in den Bundesländern, wie beispielsweise Rheinland-Pfalz oder Hessen, in denen Diversität wirklich umgesetzt wird. Die neue demokratische Bewegung muss von unten kommen, aus der Bewegung an der Basis, aus der Friday for Future Bewegung beispielsweise...

Dennoch trotz allem - es ist wichtig nach Vorne zu schauen und sich Kraft aus den positiven Erlebnissen zu holen, die man hat, aus den vielen kleinen Begegnungen, die einem viel erzählen und die die Energien mobilisieren können....

Und ich schließe mit einem Bild aus der Wiege der Demokratie, aus der griechischen antiken Weltstadt Ephesos in Kleinasien (© Livia Prüll, 2014). Es ist die Fassade der großen Bibliothek, die eben jenen Wissensfundus barg, der noch so lange fortwirkt....

Alles Gute und einen schönen Sommer,

Eure Livia

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 6.

Mit der Verarbeitung meiner Daten entsprechend der Datenschutzerklärung bin ich einverstanden.