Trans* - Kinder und Jugendliche

Die dgti (Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität) und ProFamilia haben zusammen in Kooperation mit der Heinrich Böll Stiftung in Mainz am 2.11.2017 eine Fortbildung Trans* für Pädagog_innen und Erziehende organisiert. Die Veranstaltung fand im "Haus der Jugend" statt.

Warum das alles? Es gibt zwei wichtige Bereiche: Einmal Trans*Eltern, die mit Ihren Kindern umgehen müssen. Dann gibt es aber auch Trans*kinder in Kitas und Schulen. Erzieher_innen und Lehrer_innen müssen sich zunehmend mit beiden Themen beschäftigen. Vor allem müssen Kinder und Jugendliche ihre Transidentität ausleben können - genauso wie Erwachsene. Sie haben ein Recht darauf, denn sonst leiden sie. Und ihre Familien leiden mit. Wer transidente Kinder in ihrem Coming out und ihrer Lebensbewältigung unterstützt, hilft nicht nur diesen Kindern, sondern der ganzen Familie. Und er hilft den anderen Kindern und der Gesellschaft. Denn so lernen Kinder schon früh Toleranz, Diversität und zugewandtes, mitmenschliches Miteinander.

Ja, und schwul, lesbisch und auch trans* sind nicht ansteckend. Auch nicht unter Kindern. Im 18. Jahrhundert glaubten mit Kuhpocken geimpfte Menschen, sie würden danach zu Kühen werden. Auch heute müssen entsprechend Irrtümer durch gute und valide Informationen ausgeräumt werden.

_______________________________

Was wurde also bei der Veranstaltung gemacht? Erst gabs die Begrüßung, dann habe ich über das Thema gesprochen:

"Leben mit Transidentität - Definition. Historie. Heutige Situation" (Livia Prüll)

 

Im Folgenden gab es zwei Vorträge von Vertreter_innen von ProFamilia zur den Themen

"Frühkindliche Sexualität im Elementarbereich"

"Sexualentwicklung im Jugendalter"

und ProFamilia hat dann auch Workshops gestaltet / mitgestaltet:

"Sexualentwicklung im frühkindlichen Alter"

"Jugendarbeit" (zusammen mit Katharina Blau)

 

Transidente Menschen haben sich eingeklinkt. Nicht nur beim Thema "Jugendarbeit", sondern auch bei einem Workshop

"Transidentität und Recht" (Petra Weitzel)

Nicht zuletzt habe ich zusammen mit Leiterin der Elterngruppe von transidenten Kindern den Workshop

"Elternarbeit" (Heike Zimmermann, Livia Prüll)

durchgeführt.

 

Und ganz am Ende gabs natürlich die Schlussdiskussionen im Plenum. Es kamen viele Fragen, es kamen dann auch viele Antworten. Viele Erzieherinnen holten sich Rat!

So muss es weitergehen!

Liebe Grüße an Alle,

Livia

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Mit der Verarbeitung meiner Daten entsprechend der Datenschutzerklärung bin ich einverstanden.